Warenverteilung in einer Welt ohne Geld.

Hallo aus Uruguay,

die letzten Tage kam zu meiner kleinen Serie “ohne Geld Leben” die Frage auf, wie denn die Verteilung der Waren von sich gehen könnte. Darauf möchte ich nun einmal eingehen.

Unsere wichtigste weltweite Infrastruktur ist das Internet.

Das Internet ist weltumspannend und für nahezu jeden verfügbar, sodass, darüber die Kommunikation läuft. Das dürfte eigentlich auch jedem einleuchten.

Wir haben im Internet auch Kontenpunkte in  der alles zusammen läuft. nehmen wir die NSA mit ihrem gigantischen Komplex oder den MI5 auch den BND und den Mossat. In einer Welt ohne Geld sind diese Einrichtungen nicht mehr zu gebrauchen, denn es wird dort keinen Grund mehr geben etwas geheim zu halten. Darüber also könnte eine Verteilung eingerichtet werden.

Diese Zentren besitzen auch die besten Zugänge zu Satelliten mit denen man auch noch in den entlegensten Gebiete kontrollieren kann ob dort etwas fehlt. Angeblich kann man mit denen eine zeitung lesen, also kann man damit auch in einen Kochtopf schauen oder?

Worauf ich hinaus will, es ist doch alles da. Es muss nur anders genutzt werden.

Wir sind  in der Lage, Kriegsmaterial über tausende Kilometer zu versenden, Verpflegung eingeschlossen. Warum also sind wir nicht in der Lage, den Menschen statt Tod, Leid und Schrecken das zu bringen was sie brauchen um ein anständiges Leben führen zu können?

Satte und zufriedene Menschen klagen nicht und führen auch keinen Krieg. Selten nur schlägt man dem der einen füttert auch noch die Hand ab.

Dürren beenden.

Dürren beenden.

Gebiete ohne ausreichendes Wasser?

Nimm einen Flugzeugträger mach den wasserdicht und lade Wasser. Wie viel Tonnen werden da wohl rein gehen? Wie viel Durst kann damit gestillt werden und wie viel trockenes Land damit bewässert werden?

Kosten gibt es ja keine mehr, die Beschränkung Geld fällt ja weg wir haben ja keines mehr.

Und wenn dort in de armen Gegenden plötzlich Wasser ankommt, was denkt ihr was dann passiert? Es grünt auf einmal, und wenn es grünt, wird Sauerstoff erzeugt, und durch das Wasser entsteht Wasserdampf und irgendwann regnet der auch dort wo es normal nicht regnet und der Kreislauf schließt sich, denn auf einmal können die auch von alleine Dinge anbauen zu denen ihnen nur das Wasser gefehlt hat.

Um diese zu verstehen muss man kein Wissenschaftler sein sonder nur das normale Leben verstehen und es reicht das was man dazu im Leben lernt.

Somit werden sehr viele Klappen mit einem Schlag geschlagen.

Kein Grund mehr Kriege zu führen.

Wasser bringt Leben. (Warum versucht man das Wasser zu privatisieren?)

Leben erzeugt Wachstum.

Wachstum ist gut für die Natur wenn wir pfleglich mit ihr umgehen.

Also liegt es nur an der Verteilung. Dort wo Überschüsse herrschen muss man es weg nehmen und dahin bringen wo es fehlt.

Was aber machen wir?

Wir nehmen noch von dem was eh zu wenig da ist und verkaufen es dort wo schon genug vorhanden ist weil wir das vorhandene so kaputt machen, dass wir es selbst nicht mehr wollen.

Dies ist nicht nur mit Wasser so. es gilt für alle Produkte die wir zum Leben benötigen.

Es wird zeit, dass wir umdenken und den wahren Schuldigen für unsere selbst gemachten Misere in der wir uns befinden erkennen und beseitigen.

Das Geld!

Wie schuldig das Geld ist, beweist doch schon die Tatsache, das im Moment alles dafür unternommen wird mit einem weitgehendem Verbot der Zahlungsmittel eben von dieser Schuld abzulenken ohne Euch eine besser Möglichkeit zu bieten.

Im Gegenteil, man ist so perfide und macht Euch noch zum Schuldigen.

Denn der Schuldige muss dann überwacht und kontrolliert werden.

Bitte Leute ich könnte nun ewig so weiter machen.

Werdet wach und erkennt was Euch in der Hand hat. Löst Euch von dem Übel in dem ihr es einfach nicht mehr akzeptiert. Niemand auf der Welt muss Hunger oder Durst erleiden. Niemand muss auf der Straße leben niemand müsste so krank sein, das er damit der Pharmazie reich macht.

Es geschieht alles nur aus einem Grund: Um Geld zu machen.

Geld das niemand essen oder trinken kann.

Liebe Grüße aus Uruguay

uru g uru

 

Bitte teilen! :)
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    1
    Share

Kommentare

Kommentare

3 Replies to “Warenverteilung in einer Welt ohne Geld.”