Thailand zum ersten Mal.

Ein Traumurlaub!

747 der Thai

Thai 747 vor dem Abflug

Das Ziel hieß Koh Samui und der Flug wurde mit einer Boeing 747 der Thai Airways durchgeführt.

Flugzeit 11 Stunden und ein Nachtflug. Bereits kurz nach dem Start in Frankfurt gegen 15Uhr, ging der Flug schon in die Dämmerung und es wurde recht schnell dunkel draußen aber es kam keine Müdigkeit auf. Zu groß waren das Reisefieber und die Neugier auf ein total fremdes Land. Thailand, die Menschen sind fremd, die Kultur erst recht und das Essen kennt man allenfalls vom Thai um die Ecke, mit dem Unterschied, dass es in Thailand doch noch besser schmeckt und um einiges schärfer ist.

Koh SamuiDer Flug war ok. Die Landung in den frühen Morgenstunden auch.

Was erwartet einen in Thailand?

Bangkok Airport

Fremdes Land fremder Airport

Der Flughafen war riesig, man konnte sich verlaufen. Schriftzeichen wie gemalt, die kann man nicht lesen oder auch nur erahnen. Das Wichtigste steht aber auch in English da. Passkontrolle. Emigration. Ein freundliches Lächeln, Khop Khun Khrab, was hat der gesagt? Ach das heißt guten Tag! Der Stempel wurde in den Pass gehämmert und mit einem Winken sollte man weiter gehen. Dann zur Gepäckausgabe, Koffer holen. Wow der ist ja schon da. Das ist das internationale Terminal. Wo geht jetzt das Flugzeug nach Koh Samui ab?

Koh Samui Airport

Kleiner Idylischer Airport

Natürlich am anderen Terminal. Ist ja ein Domestik Flight. Wie kann man nur so dumm sein, wird sich mancher denken. Es fuhr ein Bus zum Terminal und auch der Schalter, der Bangkok Airline war, leicht zu finden, sodass nach dem kurzen Check-in auch bald der Flug auf die Insel erfolgte.

Flieger von Bangkok

Kleine Maschine Bankok – Koh Samui

Nach der Landung auf dem schnuckeligem idyllischen Flugplatz von Koh Samui erfolgte ein kurzer Transport in das gebuchte Resort, wo ein kleiner, aber schicker, Bungalow zur Verfügung stand. Der Weg zu Sandstrand mit Türkisfarbenen Wasser betrug gerade mal 50 Meter. Traumhaft. Das Strandrestaurant bot eine fantastische Küche und auch sonst alles, was das Herz verlangte. Es gab Mopeds zum mieten mit denen man die Insel erkunden konnte. Allerdings war beim Fahren Vorsicht angesagt, denn es herrscht dort Linksverkehr und das ist man als Deutscher nicht gewohnt. Dazu hieß es auf die Sonne aufzupassen denn die brannte so heftig auf der Haut wie das abendliche Chili im Mund, sodass man gut nachspülen musste, um nicht innerlich zu verbrennen.

Thailand ist schon sehr gewöhnungsbedürftig. Aber nach einer gewissen Zeit kann man sich dort sehr wohl fühlen, denn es wird alles für die Zufriedenheit der Touristen getan. Preislich ist es auch noch erschwinglich, obwohl manche doch mehr Geld ausgeben, als sie eigentlich wollten. Thailand jederzeit gerne wieder!

Glasklares Wasser feiner Sand!

Chaweng Beach ist sehr bekannt!

Liebe Grüße aus Uruguay

Peter

PS: Übrigens kosten Webseiten Geld welches ausschließlich privat finanziert wird, darum sind auch wir auf Eure Spenden angewiesen. Statt unnützen Spendenfirmen Geld in die Tasche zu schieben, unterstützt bitte die Wahrheit welche auf privaten Blogs wie diesem hier verbreitet wird.

Spenden sie bitte über PayPal, 5EUR, 10EUR, 20EUR, 30EUR, 50EUR, 100EUR

Vielen Dank!

Bitte teilen! :)
  • 1
  •  
  •  
  • 1
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    3
    Shares

Kommentare

Kommentare

Kommentar verfassen