Mein Test: Email Programme unter Linux!

Ich bin da sehr anspruchsvoll!

Hallo aus Uruguay,

alles befindet sich im Wandel!

Auch meine PC musste diese spüren da mein Kubuntu 14.04 in die Jahre gekommen ist, wurde es Zeit, dieses durch ein Neues 18.04 zu ersetzen.

Im Zuge dessen war auch mal wieder eine Neuinstallation meines Email Klienten nötig. Mit dem Einspielen der alten Daten gab es aber leider Probleme.

Ein Test: Email Programme unter Linux.

Somit habe ich so denke ich fast alle verfügbaren Email Programme an -und durch getestet.

Fangen wir mit den Voraussetzungen an die ich von einem Email Programm erwarte. da ich ja nicht mehr mit Microsoft arbeite fällt deren Mail Client Outlook natürlich aus.

Als Alternative nahm ich dann damals den Thunderbird welcher mir viele Jahre nun gute Dienste leistete und all meine Bedürfnisse an einen Email Client erfüllte.

Doch auch den Thunderbird hat es erwischt. So wie letztes Jahr beim Firefox habe die Entwickler es geschafft, die Arbeit vieler User welche freiwillig und kostenlos Erweiterungen gebastelt habe mit einem Schlag zu nichte zu machen in dem man einfach etwas geändert hat, sodass diese Erweiterungen nicht mehr laufen. Echt klasse von den Mozilla – sorry Deppen! Vieles fehlt nun an das man sich gewöhnt hat.

Darum war mein Gedanke: “Warum nicht Mal auf ein anderen Programm umsteigen.”

Meine Voraussetzungen an ein solches Programm:

  • Verwaltung von mehreren Email Konten.
  • IMAP und POP3
  • Integrierter Spamfilter
  • Integrierter Terminkalender welcher sich mit dem Google Kalender synchronisiert.

Gesagt getan.

Die Auswahl ist zugegeben mäßig.

Fangen wir mal mit dem für mich letzten Platz an:

Slypheed ist ein Programm aus Japan. Solange man mit IMAP arbeitet und nur über ein Emailkonto verfügt ist die Einrichtung recht einfach. Das war es aber dann auch schon.

Clawsmail macht auf den ersten Blick einen sauberen und aufgeräumte Eindruck. Arbeitet mit IMAp einwandfrei. POP3 habe ich vergeblich versucht einzurichten. Es bietet sogar eine Termin Unterstützung an. Nein damit kann ich mich aber nicht anfreunden.

K-Mail Kubuntus eigenes Emailprogramm als Teil des integrierten PIM personal Infomation Managers bestehend aus K-Organizer, K-Mail und K-Kontake. Die Einrichtung ist etwas hakelig. Das Aussehen gewöhnungsbedürftig. Die Funktionen welche ich benötig sind alle vorhanden, allerdings in 3 verschiedenen Programmen. dass das Programm die Mails nach Konversationen sortiert und ablegt ist gewöhnungsbedürftig. Manch einer wird dies mögen. Ich mag es nicht! K-Mail funktioniert mit IMAP und POP3

Evelution ist eine Groubware die eigentlich alles bieten soll was ich haben möchte. Hat sie auch. Nur ist die Bedienung äußerst unkomfortabel. Warum muss ich erst Emails als Spam markieren, dann diese wieder zum löschen markieren um diese dann mit einen Löschbefehl in einem Menue versteckt ins jenseits zu befördern? Irgendwie nicht unbedingt logisch oder? Evelution funktioniert mit IMAP und auch Pop3. Ich hatte es einige Tage im Einsatz. Letztendlich habe ich mich doch dagegen entschieden.

Geary ist ein Programm für Gnome, also nicht für Kubuntu. Wer sich die Beschreibung durchliest befürchtet fast es ist nur für IMAP geeignet. Also schied es für mich gleich aus.

Thunderbird. Wie schon im Eingang beschrieben gab es seit der Version 60 einige gravierende Änderungen, besonders was die Erweiterungen angeht. So ist es im Moment nicht mehr möglich die Anzahl der eingegangenen und ungelesenen Emails im Systray zu sehen. Dies war mit der Erweiterung Firetray bis zur Version 59 möglich. Schade. Ein externes Programm Namens Birdtray schickt sich an den Firetray zu ersetzen, es läuft aber noch nicht zufriedenstellend. Auch lässt sich das Aussehen nicht mehr so verändern wie man es gewohnt war, weil auch diese Erweiterungen deaktiviert wurden.

Der Thunderbird.

Der Thunderbird.

Der Thunderbird bietet aber nach wie vor alles in einer schönen und aufgeräumten Umgebung. Die Einrichtung vom IMAP und POP3 verläuft ganz einfach und ohne Probleme. Wenn was mal hackt sind es die Bestätigungen der angeblichen “Sicherheits” Zertifikate. Ist das aber alles eingerichtet funktioniert der Donnervogel bestens. Der integrierte Spamfilter lässt sich trainieren sodass nach kurzer Zeit alles recht reibungslos funktioniert.

Für meine Zwecke, kann dem Thunderbird niemand das Wasser, auch nur annähernd, reichen. Die Integration von Lightning, dem Terminkalender funktioniert einfach und auch die Anbindung an den Google Kalender geht ohne Probleme. Das eingebaute Adressbuch ist absolut brauchbar.

Außer Konkurrenz waren natürlich kommerzielle Programme welche es vornehmlich für Windows gibt. Einzig alleine ein kommerzielles Programm wird auch für Linux angeboten. Wie immer klingt die Beschreibung recht gut, es war aber dann nur auf IMAP zugeschnitten und POP3 blieb außen vor. Für mich also unbrauchbar. Und warum soll man für etwas Geld bezahlen wenn man es doch kostenlos und besser bekommt!

Hätte ich die anfänglichen Probleme welche durch einen kleinen Installationsfehler von mir verursacht wurden und auf den ich erst einmal kommen musste, nicht gehabt, wäre es wohl nie zu diesem Test gekommen.

Fazit:

Mit IMAP laufen Alle! Pop3 können nur wenige gut. Ansonsten kann man mit allen Emails empfangen und versenden. Sogar die GNU – Verschlüsselung ist bei allen Programmen mehr oder weniger einfach möglich.

Ach ja: Was ist der Unterschied von IMAP und POP3 wird Mancher gerne wissen wollen.

Bei IMAP bleiben die Nachrichten auf dem Server. Das ist gut wenn man mit mehreren PC auf die gleichen Email-Konten zugreifen will. Man hat dabei an jedem Rechner den gleichen Zustand. Es hat den Nachteil, dass wenn der Client ausfällt, man nicht mehr auf seine Post zugreifen kann. Ebenso besteht die Gefahr, dass die Emails von Anderen gelesen werden. (Google, Microsoft, CIA, NSA usw.)

Pop3 lädt alle Emails auf den heimischen PC welche dann zu Hause gespeichert werden. So kann niemand anders als Du auf Deine Mails zugreifen und Du bist in dem Moment vor Spionage gesichert. Auch kannst Du Deine Mails offline bearbeiten.

Wer ein Tablet oder Handy nutzt wird sicherlich auf IMAP zurückgreifen, schon alleine um den knappen Speicher zu schonen.

Wer am PC arbeitet dem kann  ich nur POP3 empfehlen. damit hat man seine Emails am besten unter Kontrolle auch wenn der Trend immer mehr zu IMAP geht, mit dem man uns weider nur die Kontrolle über die eigenen Daten entziehen will.

Man muss halt abwägen was einem selbst sicherer und gerechter wird.

Ich hoffe dieser kleine Test hilft Manchem weiter und über ein Feedback würde ich mich sehr freuen.

In diesem Sinn!

Liebe Grüße aus Uruguay

Peter

In eigener Sache!

Schön, dass Du bis hier hin gelesen hast. Sicherlich waren das ein paar nette Informationen für Dich, welche ich völlig kostenlos zur Verfügung stelle.

Da ich aber alles privat mache und aus eigener Tasche bezahle bin ich leider auch auf Spenden angewiesen und ein Leben ohne Geld funktioniert auch für mich noch nicht!

Statt also unnützen Spendenfirmen Geld in die Tasche zu schieben, unterstütze bitte meine Arbeit und die Wahrheit welche ich hier versuche zu verbreiten.

Spenden sie bitte über PayPal, 5EUR, 10EUR, 20EUR, 30EUR, 50EUR, 100EUR

Vielen Dank!

Bitte teilen! :)
  • 3
  •  
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    4
    Shares

Kommentare

Kommentare

Kommentar verfassen