LKW-Anhänger

LKW-Anhänger

Ein typischer Anhänger für einen LKW

Der Lkw-Anhänger besteht in der Regel aus ein bis zwei Hinterachsen und einer sich drehende Vorderachse, welche durch eine Zuggabel mit dem Motorwagen verbunden wird. Ein Anhänger ist also genauso aufgebaut wie ein LKW nur ohne Motor und Kabine, deren Platz für die Ladung zur Verfügung steht.

Fälschlicherweise werden Auflieger, welcher aus ein bis drei Hinterachsen bestehen und statt der Vorderachse nur ein Stützrad haben um diesen ohne Zugmaschine abzustellen auch als Anhänger bezeichnet, da diese ja auch irgendwie angehängt werden müssen. Diese werden aber mit einem Königsbolzen der unter der

Typischer Auflieger

Der typische Sattelzuauflieger

Vorderseite des Aufliegers fest verbunden ist mit der Sattelplatte einer Zugmaschine verbunden. Somit liegt dieser Auflieger auf der Sattelplatte auf und ist somit in alle Richtungen drehbar. Das Anhängen, oder wie man richtig sagt, Aufsatteln, eines Aufliegers ist denkbar einfach, man fährt mit der Zugmaschine so darunter, dass der Königsbolzen hörbar in der Sattelplatte einrastet. Dann macht man einen Zugtest, wenn man beim Vorfahren einen Widerstand spürt, ist der Auflieger eingerastet. Dann heißt es die Versorgungsschläuche von der Zugmaschine mit dem Auflieger verbinden, damit dieser die nötige Luft für die Bremsen und die Luftfederung bekommt und auch die die Elektrik des Aufliegers mit Strom versorgt wird. Nun noch das Stützrad hochdrehen und der Sattelzug ist abfahrbereit.

LKW mit Anhänger

Der König der Autobahn, ein Lastkraftwagen mit Anhänger.

Anders sieht es bei einem Anhänger aus. Durch die Verbindung mit einer Zuggabel, die in einer Anhängerkupplung fest einrasten muss, hat man beim Anhängen einen nur sehr begrenzten Spielraum in der Höhe und auch an den Seiten. Das ist vergleichbar mit dem Faden, den man in ein Nadelöhr einfädeln möchte. Diese Arbeit sollte im Allgemeinen von zwei Personen durchgeführt werden. Der eine fährt und der Andere weist den Fahrer ein. Da aber die meisten Nutzfahrzeuge nur mit einem Fahrer besetzt sind, muss ein LKW/Truck-Fahrer in der Lage sein und sich zu helfen wissen, wie man das alleine macht. Man fährt rückwärts bis dicht an die Deichsel. Steigt aus und kontrolliert, ob man in der richtigen Position ist. Stimmt diese, fährt man vorsichtig zurück. Wenn man es richtig gemacht hat, rastet die Deichsel ein. Ein Zugtest bestätigt dieses. Die Versorgungsschläuche verbinden. Handbremse des Anhängers lösen und den Unterlegkeil, der ein Wegrollen des Anhängers verhindern soll, entfernen. Bremsen und Elektrik auf Funktion prüfen und wenn alles passt, ist der LKW abfahrbereit.

Ein LKW Sattelzug

Fahrbereiter Sattelzug, Zugmaschine und Auflieger.

Zur Info, der Uru Guru war 13 Jahre als Berufskraftfahrer in fast ganz Europa unterwegs. Er hat sowohl LKW mit Anhänger als auch Sattelzüge gefahren und kennt die Unterschiede.   Es war ein Beruf bei dem man weitgehend frei war, sobald man vom Hof fuhr. In der heutigen Zeit mit GPS und Handy ist man immer und überall erreichbar. Des Weiteren kann ein Chef sehen wann, wo und wie lange die verdiente Ruhepause gemacht wird. Vorbei also mit der sprichwörtlichen Fernfahrer Romantik die er noch erleben durfte.

In der heutige Zeit nochmals diesen Beruf ausüben? Auf keinen Fall! Und wen doch, dann überall nur nicht in Deutschland, denn für den Deutschen ist der LKW-Fahrer der letzte Dreck. Zumindest wird er so behandelt, meistens vom Chef, dann von den PKW-Fahrern und ganz besonders von der Polizei und der Bundesautobahngestapo BAG !

LKW - Kontrolle

LKW -Kontorlle von der BAG mit der Polizei.

Diese Lanze für den LKW-Fahrer zu brechen war dem Uru Guru sehr wichtig.

Liebe Ex-Kollegen all zeit Schrott und Gebührenfrei und lasst die Stoßstangen gerade!

Die Hilfe wenn es mal schief gelaufen ist.

Die Hilfe wenn es mal schief gelaufen ist.

Liebe Grüße aus Uruguay

Peter

Bitte teilen! :)
  • 1
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    2
    Shares

Kommentare

Kommentare