Haste was, dann biste was, oder doch nicht?

Alle sind wir gleich!

Weltweit!

Hallo aus Uruguay.

Wir leben mit falschen Wertvorstellungen!

Sprüche wie: ” Haste was, dann biste was” bekommen wir von klein auf schon eingetrichtert.
Dabei sind es die, die Glücklichsten welche am wenigsten haben.
Sie müssen sich wenigstens keine Sorgen um das bisschen machen was sie haben.
Sobald Du aber auch nur den kleinsten materiellen “Wohlstand” erreichst lebst Du wieder in Angst und Schrecken diesen zu verlieren.
Jetzt frag Dich einmal selber ob das alles so seine Richtigkeit hat.
Ok, es ist schön wenn man mit 500,–€ Scheinen so protzen kann, dass einem die Weiber hinterher laufen weil sie von diesen Schein magisch angezogen werden.
Damit protzen muss aber nur Der, der menschlich selbst nichts zu bieten hat. (Böse gelle)
Es ist schön das dickste Auto zu fahren um sich von der Masse abzuheben und zu zeigen, dass man es geschafft hat. Aber mal ehrlich, was hast Du geschafft und vor allem wie hast Du es geschafft? Mit ehrlicher Arbeit und ehrlichem Leben kann man solch einen “Reichtum” nicht erwerben. Dafür sorgen schon die richtig kriminellen Ausbeuter! Die haben sich auf Kosten der Allgemeinheit mit moderner Sklavenhaltung die arbeitende Bevölkerung untertan gemacht und entscheiden über deren Wohl und Zukunft. Und wehe Du tanzt nicht nach deren Pfeife oder Peitsche.
Haste was dann biste was?
Mal ehrlich, was sind Die welche angeblich was haben? Im Grunde sind es arme Schweine. Sie haben den Kampf das zu erhalten was sie haben. Im heutigen Zeitalter, sind es vornehmlich nur noch die Söhne und Töchter derer die etwas aufgebaut haben auf Kosten ihrer arbeitenden Sklaven. Deswegen fällt es denen auch noch leicht das Ursprüngliche an weltweite Konzerne abzugeben die dann noch mehr Sklaven halten. Sie denken halt sie haben mit dem Erlös ausgesorgt bist an Ihr Lebensende. Stimmt ja auch materiell jedenfalls. Menschlich sei das mal dahin gestellt.
Haste was, dann biste was?
Ich sag mal der Spruch wurde von jemandem geprägt der gerne mehr haben wollte auf Kosten der Allgemeinheit.
Denn warum muss Jemand mehr haben als ein Anderer?
Würde es nicht reichen, dass wir alle gleich viel oder gleich wenig haben?
Wer bitte hat das Recht mehr haben zu wollen als der Andere?
Wer bitte darf sich mit welchem Recht höher stellen als der Andere?
Unsere Wertvorstellung ist ganz einfach falsch.
Wir kommen nackt und wir gehen nackt von dieser Welt Jeder! Also sind wir in diesem Moment alle gleich. Doch dazwischen nehmen wir uns heraus, wir werden dazu erzogen, mehr oder besser zu sein als Andere. Oder man packt uns in das Andere Lager und erzählt uns automatisch, dass wir auf der schlechten Seite geboren wurden wo man arm und nichts wert ist.
Merkt ihr die Widersprüche die sich daraus ergeben, in die wir uns fügen, weil wir so erzogen wurden und einfach nicht darüber nachdenken?
Dazu kommt, das wir in einer Zeit leben in der der Mensch alles was für den Menschen nützlich ist erreicht hat. Wir können fliegen, schwimmen, fahren und angeblich zum Mond und Mars fliegen.
Wir können das Wetter beeinflussen und uns als Herr über Leben und Tod aufspielen in dem wir Kriege führen.
Nur Eines haben wir noch nicht gelernt, uns als Gleiches zu betrachten. Als eine Spezies! Als Mensch im Allgemeinen und auch nicht im Besonderen.
Das ist woran wir arbeiten müssen.
Niemand ist mehr wert als der Andere.
Niemand steht über dem Volk und hat das Recht über dieses zu entscheiden.
Weder die Queen noch der Papst, Putin Merkel oder auch Obama und erst recht keine Juden, Christen oder Moslems. Von den Superreichen wie den Rothschilds, Rockefeller, Morgan, Ford Vanderbilt und Co wollen wir erst gar nicht reden.
Sie haben nur eines, Macht durch Geld und zählen somit zu den oben genannten, welche auf Kosten der Anderen ihre Macht und Reichtum aufgebaut haben.
Es sind schlichtweg die größten Verbrecher aller Zeiten.
Vielleicht nicht kriminell nach den Gesetzen die sie initiiert haben durch ihren Einfluss auf die von Ihnen eingesetzte Politik.
Doch auf alle Fälle menschlich weil sie nur um besser und reicher zu sein, nicht nur sprichwörtlich über Leichen gehen.
Was ist die Lösung für unser allgemeines Problem?
Es muss ein allgemeines Umdenken stattfinden.
So wie auch ich schon bereit bin umzudenken wie man sieht, weil ich darüber schreibe.
Weg vom Materiellen.
Wir müssen eine Gleichstellung der Menschen erreichen um den menschlichen Wohlstand zu erlangen. Wir müssen einfach dafür sorgen, das es jedem von uns auf diesem Planeten gleich gut geht. Wir haben all die Mittel und sind dazu in der Lage das zu schaffen.
Das einzige Hindernis liegt in unseren Köpfen und wird gesteuert von falschen Gedanken an eine Sache die sich selbständig gemacht hat und unser alle Leben regiert.
Es ist dieses verfluchte Geld, dessen Wert hoffnungslos überschätzt wird.
Wie viel könnte unser aller Leben einfacher sein wenn es dies nicht gäbe und wir wirklich alle gleich wären.
Denkt mal drüber nach.
uru g uru
Bitte teilen! :)
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    1
    Share

Kommentare

Kommentare

27 Replies to “Haste was, dann biste was, oder doch nicht?”