Gedanken zum Tod.

Jeden trifft es irgendwann!

Hallo aus Uruguay,

zum 3. Mal innerhalb von ein paar Jahren trifft mich dieser Tod in meinem direkten Umfeld. Dieses Mal hat er mich richtig geschockt.

Er kommt so unerwartet und plötzlich, niemand rechnete mit ihm und plötzlich war er da und hat ganz unerbittlich zugeschlagen.

Selbst für einen Menschen wie mich, der eigentlich mit ihm Umgehen kann ist es doch immer wieder verwunderlich warum und wieso er grade dort zuschlagen musste. Was er nun hinterlässt ist ein Chaos in das eine Ordnung gebracht werden muss.

Alle Planungen für die Hinterbliebenen werden urplötzlich in Frage gestellt. Nichts ist mehr so wie es sein sollte.

Der Schock sitzt mir in den Gliedern, wie ergeht es erst den direkt betroffenen Hinterbliebenen? 

Relativ frisch ausgewandert, sich im Aufbau befindend, den Kopf voll mit tollen Ideen, lebenslustig sportlich und fast ein wenig verwegen, Familienvater mit 2 süßen Kindern, gerade 40 geworden und dann von heute auf morgen ist es vorbei mit seinen Sorgen.

Leute da frage ich mich warum? 

Das empfinde ich als Ungerecht. Ungerecht gegenüber der Familie den Kindern.

Ich sprach von 3 Mal Tod in all den Jahren.

Ok der erste Fall: Da war ne Frau allein stehend sie kam zu ihrem Freund nach Uruguay und wollte sich mit ihm eine neues Leben aufbauen. 10 Tage nach ihrer Ankunft starb er und alle ihre Träume platzen. Sie ging letztendlich wieder zurück nach Deutschland.

Der zweite Fall war dann meine eigene Mutter in Deutschland. Sie war krank, Krebs was sonst, die 3 Chemo stand an und da wollte sie lieber sterben was man sicherlich verstehen kann.

Und nun  jemand den ich frisch kennen und schätzen lernte. Jemand mit dem ich sehr gerne lange befreundet gewesen wäre. Dessen Pläne ich unterstützen wollte. Mit dem ich sehr gerne das Eine oder Andere noch unternehmen wollte.

Von einem auf den anderen Moment ohne Ankündigung, Anzeichen und ohne Grund einfach nicht mehr aufgewacht.

Das ist es was es selbst für mich so schwer macht, dass ich darüber schreiben will, ja muss.

Fest steht für mich, wenn Diese Familie meine Hilfe benötigt so bin ich da.

Diese Art des Todes allerdings, ist die, welche ich mir für mich selbst wünsche. Es ist die schönste Art!

Einfach einschlafen…. 

Dann beginnt ein neuer Anschnitt unseres Seins, denn der Tod beendet nur das Leben aber nicht unser Sein!

Der_Tod_als_Freund

Gruß aus Uruguay……..

Peter

Bitte teilen! :)
  • 44
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    44
    Shares

Kommentare

Kommentare

19 Replies to “Gedanken zum Tod.”

  1. Helmut Harnischmacher

    2009 starb oder mehr verreckte die Mutter, 2013 der aelteste Bruder, selbe Scheisse, 2015 unerwartet meine Frau, von Heute auf Morgen, Einige Monate spaeter die aelteste Schwester die selbe Krankheit wie die anderen Familien Mitglieder, nach dem Alter nach bin ich and der Reihe, nebenbei mein geliebter Hund, dann 4 Pet Sheep, und die meisten die Mir Das Leben zur Hoelle gemacht haben, leben noch, da koennte man verzweifeln, ob die ihr Fett noch mal bekommen?

  2. Helmut Harnischmacher

    Nebenbei mein ganzen Leben habe ich den Menschen gewidmet, ausgeholfen, betrogen, beklaut worden, Familie, Bekannte, Fremden und den Tieren, aber Das bereue ich nie, mit den Tieren, aber den groessten Teil der Arschloecher I regret, it was a Waste of Time, Money, and Foolishness! Ich weiss Selbstlob stinkt oder Self Praise is no Recommendation, but a Fool like me is not born every Minute, But it could have always been worse,