Die Pharma Gewinnsucht killt Menschenleben!

Man geht über Leichen!

Hallo aus Uruguay,

was man in der letzten Zeit so tagtäglich zum lesen bekommt gehört wohl zum übelsten in unserem Zeitalter. Das man für Geld buchstäblich alles macht, dass wissen wir schon lange. Wie aber buchstäblich über Leichen gegangen wird ist wohl nur den wenigsten klar.

Pillen für das Volk!

Pillen für das Volk, damit der Rubel rollt.

Fangen wir mal bei den Arzneimitteln an!

Hier werden Zulassungsbestimmungen außer Kraft gesetzt nur um neuartige Pillen und Pülverchen auf den Markt zu bringen. Da werden Nebenwirkungen in Kauf genommen welche gar bis zum Tod Einzelner führten und führen. Alles nur wegen der Gewinnsucht.

Wer es nicht glaubt, nachzulesen bei der Süddeutschen vom 6.2.2015, ist zwar schon 3 Jahre her aber an den Machenschaften hat sich nichts geändert.

Hier ein Auszug aus dem Artikel:

Wer wünscht sich nicht ein langes, gesundes Leben? Die Pharmaindustrie entwickelt, testet und vertreibt die Mittel, die das gewährleisten sollen. Doch der Mediziner Peter C. Gøtzsche hält das gegenwärtige System für gescheitert. Der Däne hat selbst für Arzneimittelhersteller gearbeitet, dann die Seiten gewechselt und leitet heute das Nordic Cochrane Center in Kopenhagen. In seinem Buch “Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität” übt er heftige Kritik an der Branche.

SZ.de: Kürzlich ist aufgeflogen, dass eine Firma in Indien Daten gefälscht hat, um Studien für internationale Pharmakonzerne besser aussehen zu lassen. Sie behaupten, dass auch die Pharmaindustrie selbst Studien manipuliert. Aber Sie machen der Branche weitere schwere Vorwürfe. Sie sprechen sogar von organisierter Kriminalität und Mafia.

Peter C. Gøtzsche: Ja, der weltweit größte Medikamentenhersteller Pfizer zum Beispiel hat in den USA2009 nach einem Prozess wegen der illegalen Vermarktung von Arzneimitteln 2,3 Milliarden Dollar gezahlt. Das Unternehmen GlaxoSmithKline war 2011 sogar bereit, drei Milliarden Dollar zu zahlen, um einen Prozess wegen Arzneimittelbetrugs zu beenden. Bei Abbot waren es immerhin 1,5 Milliarden, Eli Lilly zahlte 1,4 Milliarden, Johnson & Johnson 1,1Milliarden. Bei den anderen großen Unternehmen waren es Summen im zwei- und dreistelligen Millionenbereich. Immer ging es um Betrug und Irreführung, Bestechung oder Vermarktung nicht zugelassener Mittel.

Diese Straftaten erfüllen die Kriterien für das organisierte Verbrechen, deshalb kann man von Mafia reden. In einem Prozess gegen Pfizer haben die Geschworenen 2010 ausdrücklich festgestellt, dass die Firma über einen Zeitraum von zehn Jahren gegen das sogenannte Rico-Gesetz gegen organisierte Kriminalität verstoßen hat.

Lest bitte auf der Seite der Süddeutschen weiter! 

Sollte der Artikel gelöscht worden sein, so habe ich ihn als PDF gesichert:

Kritik an Arzneimittelherstellern – _Die Pharmamafia
Kritik an Arzneimittelherstellern – Versagende Kontrollen

Aber das ist ja noch nicht alles!

Da wurde im Dezember 2016 aufgedeckt, dass die DEA der USA ,also die Oberste Drogenbehörde der selbsternannten Weltpolizei USA Pflanzenmedikamente verbietet welche dann von BIG Pharma wiederum künstlich erschaffen werden um diese dann für sich zu patentieren damit man damit hohe Gewinne einfährt.

Dies stinkt gewaltig zum Himmel.

Hier der aus dem englischen übersetzte Artikel:

Kollusion: DEA verbietet Pflanzenmedikamente, dann patentiert Big Pharma sie für Gewinne

Hanfpflanzenzucht

Indoor Hanfpflanzenzucht

Montag, 12. Dezember 2016 von Vicki Batts

Sucht die Drogenbekämpfungsbehörde (DEA) mit ihrem neuesten Standpunkt zu natürlichen, medizinischen Pflanzen wie Cannabis und Kratom wirklich nach den Interessen von irgendjemandem? Die meisten würden dazu tendieren, grundsätzlich zu widersprechen. Aber ein genauerer Blick in die Angelegenheit zeigt, dass ihre Absicht viel finsterer ist, als sie uns glauben machen wollen.

Während die DEA immer wieder behauptet, dass diese Pflanzen gegen das Bessere arbeiten, gibt es eindeutig viele Fragen zur Integrität der Behörde – insbesondere, wenn Big Pharma involviert ist.

Marihuana und THC – eine bekannte Cannabinoidverbindung – sind beide illegal. Wie das “Free Thought Project” bereits im September andeutete, produzieren und verkaufen große Pharmaunternehmen synthetische THC-Formulierungen wie Marinol. Marinol ist der Markenname für Dronabinol – der neue Name, den die Führungskräfte von Big Pharma THC nach der Synthese in einem Labor geben. Marinols eigene Website stellt fest, dass THC eine natürlich vorkommende Verbindung ist, die in Cannabis gefunden wird. Wie Paul Armentano – leitender Policy-Analyst für die Reformgruppe für Marihuana-Gesetze NORML – feststellt, fehlen Marinol viele der natürlichen therapeutischen Verbindungen, die in der Cannabispflanze vorhanden sind. Und da Marinols einziger Wirkstoff synthetisches THC ist und es oral eingenommen wird, sind die psychoaktiven Effekte im Vergleich zu traditionellem Cannabis viel stärker (und sogar problematisch für einige). CBD, eine andere nützliche Verbindung , hilft tendenziell, den psychoaktiven Wirkungen von THC entgegenzuwirken, und ohne sie kommt man auf eine ganz andere Art von Fahrt.

Unabhängig davon, wie man über Marinol und die Tatsache, dass es nur eine begrenzte Erleichterung für die Patienten im Vergleich zu der Pflanze, die es nachempfunden ist, ist es äußerst heuchlerisch der FDA, es zu genehmigen, während die DEA weiterhin Marihuana im vollen Umfang zu verfolgen verfolgt. Es ist nicht nur blind für die Fakten oder weigert sich zu glauben, dass eine Pflanze medizinisch sein könnte; seine direkte Sabotage an dieser Stelle.Die Bundesregierung hat Big Pharma buchstäblich erlaubt, aus der Pflanze stammende Medizin zu produzieren, und dann die Pflanze selbst illegal gemacht. Es ist einfach verblüffend, wie sie solch verachtenswertes Verhalten rationalisieren und rechtfertigen können.

Die jüngste Stellungnahme der DEA zu Kratom unterstreicht die extremen Längen, in denen sie weiterhin behaupten werden, dass sie im Recht sind, wenn auch nur für sich selbst. Die Behörde hat eine Absichtserklärung eingereicht, in der sie erklärt, dass sie die Opioide Mitragynin und 7-Hydroxymitragaginin, die die wichtigsten aktiven Bestandteile des Pflanzenkratoms darstellen, “zeitweilig gemäß den Bestimmungen des Controlled Substances Act in den Plan I einplanen” In der Mitteilung heißt es dann: “Diese Klage beruht auf der Feststellung des Verwalters, dass die Plazierung dieser Opioide in Anhang I des Gesetzes über kontrollierte Substanzen erforderlich ist, um eine unmittelbare Gefahr für die öffentliche Sicherheit zu vermeiden.”

Wie es für bürokratische Behörden typisch ist, setzte sich die Absichtserklärung in ähnlicher Weise mit ihrer komplizierten Erklärung fort.

Und natürlich wurden drei synthetische Opioide aus der Kratom-Pflanze synthetisiert, nämlich MGM-9, MGM-15 und MGM-16. Es überrascht nicht, dass diese drei Kunststoffe aus den Kratom-Alkaloiden Mitragynin und 7-Hydroxymitragynin entwickelt wurden – die von der DEA als “unmittelbar drohende Gefahr für die öffentliche Sicherheit” bezeichnet werden.

Wenn diese Verbindungen so gefährlich sind, warum sollte Big Pharma sie dann synthetisieren, um Medizin herzustellen? Es scheint einfach nicht zu stimmen, aber die Bundesbehörde fährt fort, mit ihrer Geschichte der vermeintlichen Gefahr für die Gesellschaft zu gehen, hoffend, dass wir alle darauf hereinfallen werden. Es erzählt Ihnen wirklich alles, was Sie über die DEA und ihre Beziehung zu Big Pharma wissen müssen, oder?

Quellen:
AnonHQ.com
TheFreeThoughtProject.com
NORML.org

Auch hier wieder der Artikel als PDF: DEA und Pharma und der Link zum Original!

Seht hier wozu richtiges Cannabis gut ist!

Als bekennender Cannabisliebhaber bin ich darüber natürlich ganz besonders betroffen. Man stelle sich vor Künstliches THC welches in seiner Wirkung ohne CBD absolut wirkungslos ist. Ebenso wie CBD-Öl ohne THC auch keine Wirkung zeigt. Hier wird also unter Vortäuschung falscher Tatsachen Schindluder mit der Gesundheit der Menschen getrieben.

Überall wo der Mensch in die Natur eingreift kann nichts Gutes dabei herum kommen. Sei es beim Saatgut von Monsanto oder eben bei künstlich hergestelltem THC.

Es sind also alles nur wieder Lügen die nur dem Geschäft alleine dienlich sind.

Wenn man bedenkt, das die Natur von sich aus keine Fehler macht. Warum versucht der Mensch dann die Natur zu verbessern? 

Warum ich das alles schreibe?

Ganz einfach, weil die Wenigsten sich dafür interessieren oder gar danach suchen. Dazu geht es mir darum Augen zu öffnen und das blinde Vertrauen in die Ärzte und Pharmaindustrie, was offensichtlich falsch ist,  in ein gesundes und angebrachtes Misstrauen zu wandeln.

Und Nein, nicht jeder Arzt ist grundsätzlich schlecht. Dennoch leben die Ärzte und ganz speziell die Pharmaindustrie von unserer Krankheit und das bitte gilt es zu bedenken.

Gruß aus Uruguay

Peter 

Übrigens kosten Webseiten Geld welches ausschließlich privat finanziert wird, darum sind auch wir auf Eure Spenden angewiesen. Statt unnützen Spendenfirmen  Geld in die Tasche zu schieben, unterstützt bitte die Wahrheit welche auf privaten Blogs wie diesem hier verbreitet wird. Vielen Dank! 

Bitte teilen! :)
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    1
    Share

Kommentare

Kommentare