Der Amazonas und sein Regenwald.

Diebstahl durch Rodung und Feuer.

Feuersbrunst

So kann es im Regenwald niemals brennen.

Hallo aus Uruguay,

der Dschungel brennt lauten die Schlagzeilen dieser Tage. Sehr viele Menschen sind sehr besorgt, was ja durchaus verständlich ist. Der Dschungel rund um den Amazonas ist ein sehr großes und weit reiches Waldgebiet in der Nähe des Äquators.

Was macht diesen Dschungel so besonders? 

Nicht nur sein Funktion als Lunge unserer Erde, ja es ist, so sehe ich das, der eine Lungenflügel, während sich der Andere in Asien, hauptsächlich in Borneo befindet, besteht zum größten Teil, aus mehr als 100 Meter hohen Bäumen. Es sind keine tannen und Fichten wie wir sie aus unseren nördlichen Wäldern her kennen, nein es sind fast durch die Bank sehr harte und absolut sehr wertvolle Hölzer welche dort wachsen. Mahagoni und Teakholz wird den Meisten bekannt sein. Das wächst dort und somit ist dieser wald nicht nur naturell, sonder auch finanziell sehr wertvoll. Dort  gibt es vielerlei Leben. Auf dem Boden, in den Sümpfen und hoch oben in den Bäumen. Die Luft im Dschungel ist schwül heiß und sehr feucht. Moskitos fühlen sich in diesem Klima absolut zu Hause. Es ist ja man kann es so sagen eine für menschen unfreundliche Gegend, es sein man ist dort geboren und noch nicht zivilisiert worden.

Und dieser Wald soll nun brennen. 

Sorry, das glaubt auch nur Jemand der wirklich keine Ahnung hat. Leider gibt es davon sehr viele.

Die Brasilianische Wissenschaftlerin Erika Berenquer hat genau dazu einen Beitrag verfasst den ich hier zur allgemeinen Aufklärung einbinde.

He estado trabajando en la Amazonia durante 12 años y durante 10 años he estado investigando los impactos del fuego en la selva tropical más grande del mundo. Mi doctorado y mi postdoctorado fueron sobre eso, y he visto la selva quemándose bajo mis pies con más frecuencia de lo que me gustaría recordar. Así que me siento obligada a aportar algunas aclaraciones como científica y como brasileña, ya que para la mayoría de las personas la realidad amazónica es muy distante:
Primero, y lo que es más importante, los incendios en la selva amazónica no ocurren naturalmente: necesitan una fuente de ignición antropogénica o, en otras palabras, que alguien prenda el fuego. A diferencia de otros ecosistemas, como el Cerrado, el Amazonas NO ha evolucionado con fuego y esto NO es parte de su dinámica. Esto significa que cuando el Amazonas se incendia, una gran parte de sus árboles mueren porque no tienen protección contra incendios. Cuando mueren, estos árboles se descomponen, liberando a la atmósfera todo el carbono que almacenaron, contribuyendo así al cambio climático. El problema con esto es que el Amazonas almacena una gran cantidad de carbono en sus árboles, todo la selva almacena el equivalente a 100 años de emisiones de CO2 en los EE. UU., Por lo tanto, quemar la selva significa devolver mucho CO2 a la atmósfera.
Los incendios, que son necesariamente causados por el hombre, son de dos tipos: el que se usa para limpiar los campos y el que se usa para deforestar un área; lo que estamos viendo es del segundo tipo. Para deforestar, primero se corta, generalmente con lo que se llama un correntão: dos tractores unidos por una enorme cadena, por lo que con los tractores andando, la cadena entre ellos se lleva la vegetación al suelo. La vegetación queda durante un tiempo secándose, generalmente meses después de la estación seca, porque solo entonces pierde suficiente humedad para poder prenderle fuego, haciendo que toda esa vegetación desaparezca, y luego es posible plantar hierba. Los grandes incendios que estamos viendo ahora que oscurecieron el cielo de São Paulo representan este último paso en la dinámica de la deforestación: convertir la selva caída en cenizas.
Además de la pérdida de carbono y biodiversidad causada por la deforestación misma, también hay una pérdida más invisible: la que ocurre en la selva quemada. El fuego de la deforestación puede escapar a áreas no deforestadas y, si está lo suficientemente seco, también puede quemar la selva en pie. Un bosque que luego almacena un 40% menos de carbono que el previamente almacenado, y nuevamente carbono que se ha perdido en la atmósfera. Los bosques quemados ya no son de un verde exuberante y la cacofonía de los sonidos de varios animales se silencia: el bosque adquiere tonos de marrones y grises, y los únicos sonidos son los de los árboles que caen.
La estación seca en el Amazonas siempre ha provocado quemaduras y durante años he estado tratando de llamar la atención sobre incendios forestales como los de 2015, cuando la selva estaba excepcionalmente seca debido a El Niño. Lo que es diferente este año es la escala del problema. Es el aumento de la deforestación, junto con los numerosos brotes de quema y el aumento de las emisiones de monóxido de carbono (que muestra que la selva está ardiendo), que culminó con la lluvia negra en São Paulo y el desvío de vuelos de Rondônia a Manaus, ciudades a varios miles de kilómetros de distancia. Y lo más alarmante de toda esta historia es que estamos al comienzo de la estación seca. Recién en octubre es el pico de la estación seca en Pará, asi que desafortunadamente la tendencia es que la situación empeore.
En 2004, Brasil alcanzó los 25000 km2 de selva deforestada por año. Desde entonces, hemos reducido esta tasa en un 70%. Es posible frenar y combatir la deforestación, pero depende tanto de la presión social como de la voluntad política. Depende del gobierno asumir la responsabilidad de las tasas actuales de deforestación y detener los discursos que promueven la impunidad en el campo. Debe entenderse que sin la Amazonia no hay lluvia en el resto del país, comprometiendo seriamente nuestra producción agrícola y nuestra generación de energía. Debe entenderse que el Amazonas no es un grupo de árboles juntos, sino nuestro mayor activo.
Es un dolor indescriptible ver arder la selva tropical más grande del mundo, mi objeto de estudio y mi propio país. El olor a quemado y el silencio profundo de la selva quemada son imágenes que nunca más saldrán de mi cabeza. Fue un trauma. Pero en la escala actual, no necesitará ser un investigador o residente de la región para sentir el dolor de perder el Amazonas. Las cenizas de nuestro país ahora nos buscan incluso en la gran metrópoli.

Científica brasileña Erika
Berenguer sobre la situación en la Selva Amazónica

Und hier die deutsche Übersetzung  dazu: 

Ich arbeite seit 12 Jahren im Amazonas und seit 10 Jahren habe ich die Auswirkungen des Feuers auf den größten Regenwald der Welt untersucht. Mein Doktor und mein Doktorandin waren darüber, und ich habe gesehen, wie der Dschungel unter meinen Füßen häufiger brennt, als ich mich erinnern möchte. Also fühle ich mich gezwungen, einige Erklärungen als Wissenschaftler und als Brasilianer zu geben, da für die meisten Menschen die Realität des Amazonas sehr weit entfernt ist:
Erstens, und vor allem, die Feuer im Amazonas-Dschungel passieren nicht von Natur aus: Sie brauchen eine Quelle der Entzündung oder, mit anderen Worten, jemand soll das Feuer verbrennen. Im Gegensatz zu anderen Ökosystemen, wie dem geschlossenen, hat sich der Amazonas nicht mit Feuer entwickelt, und das ist nicht teil seiner Dynamik. Das bedeutet, dass, wenn der Amazonas brennt, ein großer Teil seiner Bäume sterben, weil sie keinen Schutz vor Feuer haben. Wenn sie sterben, werden diese Bäume zersetzt, indem sie den gesamten Co2, den Sie gelagert haben, in die Atmosphäre befreien und so zum Klimawandel beitragen. Das Problem damit ist, dass der Amazonas eine große Menge an Co2 in seinen Bäumen speichert, der ganze Dschungel speichert das entspricht 100 Jahren Co2-Emissionen in den USA. Die USA, den Dschungel zu verbrennen bedeutet also, viel Co2 in die Atmosphäre zurück zu bringen.
Die Feuer, die unbedingt durch den Menschen verursacht werden, sind zwei Arten: der, der verwendet wird, um die Felder zu reinigen, und der, der verwendet wird, um einen Bereich zu reinigen; was wir sehen, ist die zweite Art. Für Abholzung wird zuerst geschnitten, normalerweise mit dem, was man ein Correntão nennt: zwei Traktoren, die durch eine riesige Kette miteinander verbunden sind, so dass mit den Traktoren die Kette zwischen Ihnen die Vegetation auf den Boden bringt. Die Vegetation bleibt für eine Weile trocken, normalerweise Monate nach der trocken Jahreszeit, denn nur dann verliert sie genug Feuchtigkeit, um sie verbrennen zu können, so dass die gesamte Vegetation verschwindet, und dann ist es möglich, Gras zu Pflanzen. Die großen Feuer, die wir jetzt sehen, da wir den Himmel von São Paulo Verdunkelte, stellen diesen letzten Schritt in der Dynamik der Entwaldung dar: den Fall Dschungel in Asche zu verwandeln.
Neben dem Verlust von Co2 und der biologischen Vielfalt, der durch die entwaldung selbst verursacht wird, gibt es auch einen mehr unsichtbaren Verlust: den, der im verbrannten Dschungel passiert. Das Feuer der Entwaldung kann in nicht-abgeholzten Gebiete entkommen und, wenn es trocken genug ist, kann es auch den Dschungel verbrennen. Ein Wald, der dann 40 % weniger Co2 als zuvor gespeichert hat, und wieder Carbon, der in der Atmosphäre verloren gegangen ist. Die verbrannten Wälder sind nicht mehr von einem üppigen grün, und die Kakophonie der Klänge verschiedener Tiere wird zum Schweigen gebracht: der Wald gewinnt braune und graue Töne, und die einzigen Geräusche sind die der Bäume, die fallen.
Die trockene Jahreszeit im Amazonas hat immer Verbrennungen verursacht und seit Jahren versuche ich, auf waldbrände wie die von 2015 zu achten, als der Dschungel wegen des Kindes außergewöhnlich trocken war. Was in diesem Jahr anders ist, ist der Maßstab des Problems. Es ist die Zunahme der Entwaldung, zusammen mit den zahlreichen von und der Zunahme der Emissionen von Kohlenmonoxid (die zeigt, dass der Dschungel brennt), die mit dem schwarzen Regen in São Paulo und der Umweg der Flüge von von endete. Nach Manaus, Städte mehrere tausend Kilometer entfernt. Und das Alarmierende an dieser ganzen Geschichte ist, dass wir am Anfang der trocken Station sind. Gerade im Oktober ist der Höhepunkt der trocken Station in hör, also leider ist die Tendenz, dass die Situation noch schlimmer wird.
Im Jahr 2004 erreichte Brasilien 25000 Hektar von-Dschungel pro Jahr. Seitdem haben wir diese Rate um 70 % reduziert. Es ist möglich, die Entwaldung zu stoppen und zu bekämpfen, aber sie hängt sowohl vom sozialen Druck als auch vom politischen Willen ab. Es liegt an der Regierung, die Verantwortung für die aktuellen von zu übernehmen und die reden zu stoppen, die Straflosigkeit auf dem Land fördern. Es muss verstanden werden, dass es ohne das Amazonas keinen Regen im Rest des Landes gibt, was unsere landwirtschaftliche Produktion und unsere Energie ernsthaft gefährdet. Es muss verstanden werden, dass der Amazonas keine Gruppe von Bäumen zusammen ist, sondern unser größter Vorteil.
Es ist ein unbeschreiblich Schmerz, den größten tropischen Dschungel der Welt, mein Studio-Objekt und mein eigenes Land brennen zu sehen. Der Geruch von verbrannt und die Tiefe Stille des verbrannten Dschungels sind Bilder, die nie wieder aus meinem Kopf kommen werden. Es war ein Trauma. Aber auf der aktuellen Skala, müssen sie kein Forscher oder Bewohner der Region sein, um den Schmerz zu spüren, den Amazonas zu verlieren. Die Asche unseres Landes sucht uns jetzt sogar in der großen Metropole.

Die Brasilianische Wissenschaftler Erika Berenguer über die Situation im Amazonas-Dschungel

Abschließend sei dazu noch gesagt, es passt zum Klimawandel. Da fallen so viele Bäume weg welche CO2 in Sauerstoff verwandeln. Das muss ja zwangsläufig zu einem Anstieg der CO2 Konzentrationen führen zumal ja auch jeder Brand wieder CO2 erzeugt.

Naja Deutschland wird mit seiner CO2 Steuer dann wieder für die Rettung der ganzen Welt sorgen.

Hier noch ein Video direkt aus der Feuersbrunst in Paraguay.

Und hier noch ein Video welche auf schulischen Niveau erklärt was eigentlich der Regenwald ist. Das ist sicherlich besser als wie ich das, trotz aller Mühe, getan habe.

So ich hoffe ich habe mit diesem Beitrag etwas zur Aufklärung beitragen können.

Liebe Grüße aus Uruguay

Peter

Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    3
    Shares

Kommentare

Kommentare

Kommentar verfassen