60 Jahre Sex

Jeder macht es aber niemand spricht darüber.

Hallo aus Uruguay,

heute schreibe ich einmal über ein ganz besonderes Thema. Ja auch das ist irgendwie ein Rückblick, aber auf ca. 60 Jahre Sex.

Aufmerksame Leser werden jetzt denken, wieso 60 Jahre? Der Kerl ist doch mal eben erst Mitte 63, da hat der aber sehr früh angefangen.

Ja das habe ich. 

Erinnern daran kann ich mich aber nicht mehr. Da muss ich schon auf die Erzählungen meiner Mutter zurück greifen welche mir irgendwann einmal sagte, dass ich meine Eltern eben beim Sex, mit den Worten: „Ich muss doch mal schauen was ihr da macht“ überraschte.

Am folgenden Tag hätte ich dann meinen Teddybär mit eindeutigen Bewegungen penetriert.

Somit habe ich wohl echt früh angefangen. 

Aber nein, ich war ein sogenannter Spätzünder was den Sex mit der ersten Frau anging, allerdings ein Frühchen was den Handbetrieb betraf. Zum Einen bedingt durch eine recht offene Erziehung, wie man an der obigen Erzählung durchaus erkennen kann, zum Anderen durch eine schlecht versteckte Porno Sammlung meines Herrn Vaters. Das brachte mir natürlich Gedanken und Wünsche welche absolut befriedigt werden mussten.

Somit wurde in jungen Jahren der Handbetrieb zu meinem beliebtesten Hobby wenn ich alleine war. Schlimm nur war es in der Schule, später in der Lehre bei der BW und im Job beim LKW fahren, wenn dann der kleine Mann sein Eigenleben entwickelte und immer dann da war wenn man es am wenigsten gebrauchen konnte. Wer läuft schon gerne im Schwimmbad mit ner Beule in der Hose durch die Gegend? Oder gar am FKK See. Das aber kennt wohl fast jeder Mann.

Ab dem 19. ja da verlor ich endlich die Unschuld, ab diesem Zeitpunkt war dann kein Rock mehr vor mir sicher. Wenn die erste Schüchternheit abgelegt war, gab es kein halten mehr. Ebenso schnell aber verflog das Ganze und es zog mich der Neugierde wegen zur nächsten jungen Blüte.

Nein ich will jetzt nicht alle meine Liebschaften hier aufzählen. 

Worum es mir geht, in jungen Jahren, da hat man Angst, dass wenn man einmal alt ist, man eben nicht mehr so kann wie man das gerne möchte. Im Mittelalter sagen wir mal zwischen 30 und 50, da geniest Mann es, wann immer es möglich ist. Ab 50 fängt es dann an, so ganz langsam nach zu lassen. Die Gedanken drehen sich dann nicht mehr immer nur um das Eine, ist Mann aber alleine geht er seinem Hobby nach.

Ok es soll ja Menschen geben, die das niemals hatten, Andere die nur zum zeugen von Kindern einmalig etwas hatten und dann nie wieder. Auch Solche solle es geben die nur einmal in der Woche oder gar im Monat oder Jahr. Oh ja meine erste Frau war so Eine. Immer Samstags wollte sie, was dann für mich zu einem Muss wurde und wenn ich etwas muss, dann vergeht mir der Spaß.

Lach jetzt muss ich schmunzeln, ich alter Knopp habe es immer noch im Kopf, denn warum schreibe ich nun darüber? Wie war das? Alter schützt vor Torheit nicht!

Ähem nein nein, ich bin jetzt brav geworden. Ich mag nichts mehr probieren, habe meinen Schatz und bin glücklich und zufrieden mit ihr. Allerdings zurück denken tue ich dennoch recht gerne auf mein diesbezüglich absolut nicht langweiliges Leben.

Wer also denkt, das der Sex jenseits der 60 vorbei ist, der irrt gewaltig. Auch da hat man noch ein erfülltest Liebesleben. Nicht mehr so stürmisch wie in jungen Jahren, vielleicht auch nicht mehr so knüppelhart wie früher als man den „Kleinen“ noch als Handtuchhalter nutzen konnte, dennoch immer noch zufriedenstellend.

Dazu leben wir doch noch in einer klasse Zeit. Wir haben heute Hilfsmittel welche es früher nicht gab. Ja klar ich meine jetzt die kleine Blaue. Ich wäre ja nicht ich wenn ich die nicht schon längst probiert hätte. Und ja sie wirkt. Der schöne Nebeneffekt, ist, dass Mann damit auch die bei uns älteren Männern, meist das Spiel verderbende, Prostata in ihre Schranken weisen kann.

Hier danke ich wieder meiner Partnerin, welche mit ihren medizinischen Vorkenntnissen das richtige Resultat ergooglt hat und in Verbindung mit meiner Gewissheit, dass Gedanken Realitäten erschaffen und ich dank Cannabis einen direkten Draht zu meinem Körper fand wo ich mit meinen Zellen und Organen kommuniziere, hat sich diese Problem, zum Glück, weitgehend für mich erledigt.

Probiert es aus, es hilft.

Liebe

Auch im fortgeschrittenen Alter kann man noch Händchen halten.

Es geht halt nichts über eine vertrauensvolle Beziehung in der Mann über alles reden kann. 

Jetzt schaun mer mal vorwärts, dass aus 60 Jahren auch noch 70 werden. Das schönste aber und das ist sicher, nicht die Penetration alleine ist das wichtigste. Viel wichtiger ist der vertrauensvolle Umgang mit einander, das nackte kuscheln zusammen am Morgen und Abend im Bettchen, das streicheln und manchmal auch sanftes kratzen an Stellen welche man selbst nicht erreicht. Gemeinsames duschen und abwaschen gehört natürlich auch dazu. Wenn dann ab und an auch noch ein schöner Orgasmus dabei rum kommt, was will man dann noch mehr?

60 Jahre Sex und noch ist kein Ende in Sicht.

Ich für meinen Teil wünsche mir, das ich auch noch in 20 oder 30 Jahren so liebevoll mit meiner Frau und Partnerin umgehen kann wie wir es heute machen.

Mein Fazit: 

Alle Angst in jungen Jahren war unbegründet. Die Natur regelt alles von selbst und man kann heute zum Glück auch noch etwas nachhelfen. Genießen wir die Liebe und das Leben. Das gehört zweifelsohne zusammen.

Und ja, ich würde es wieder so machen wenn ich es nochmals erleben dürfte, denn es war für mich richtig. Ob es das auch für Dich wäre der Du das jetzt gelesen hast, musst Du selbst wissen.

Liebevolle Grüße aus Uruguay

Peter

Bitte teilen! :)
  •  
  • 1
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    2
    Shares