17.Juni war mal Feiertag – Rückblick

17.Juni Volksaufstand!

Wo bleibt der Aufstand heute?

Hallo aus Uruguay.

Gerade kommen mir die folgenden Gedanken!

Mit dem 17.Juni fing es eigentlich an!

Er war jahrelang der Feiertag der Deutschen.

Tag der deutschen Einheit!

Dann nahm man ihn uns weg. Weil ja plötzlich eine Einheit da war die keine war und niemals so richtig eine sein wird weil eben die Einheit nicht vollständig vollzogen wurde.

Ich meine da jetzt nicht den ewigen Streit zwischen Ossis und Wessis. Da sind wir wohl drüber. Nein ich denke da an die Ostgebiete auf die Helmut Kohl, der Wiedervereinigungskanzler, verzichtet hatte.

Übrigens, die Wiedervereinigung……damit fing eigentlich der ganze Scheiß an in dem wir uns heute befinden.

Verkohlt, geschrödert und nun ausgemerkelt.

Am Rande des 3 Weltkrieges in den die Amis Europa treiben wollen auf Gedeih und Verderb, nur um ihre wirtschaftlichen Interessen zu wahren.

Ein Bundesrepublik, die eigentlich genau seit diesen Tagen im Jahr 1989 keine mehr ist oder soll man sagen eigentlich nie eine war.

Was ist aus dem Land geworden, seit diesem Feiertagswechsel?

Der Deutsche entwickelt sich zur Minderheit im eigenen Land. Das Land wird systematisch unterwandert. Waren es früher nur Gastarbeiter die ins Land kamen um den Wirtschaftsaufschwung zu unterstützen in dem sich die fleißigen Deutschen durch den Wiederaufbau ihres, von den Alliierten so fürchterlich zerstörten, Land befanden, so sind es heute nur noch Emigranten welche aus wirtschaftlichen Gründen ins Land strömen.

Man kann diesen Menschen nicht mal einen Vorwurf machen. Sie werden ja förmlich dazu getrieben ihre Heimat zu verlassen. Kaum einer der Deutschen weiß wirklich was es heißt sein Land zu verlassen. Ich will jetzt nicht für Verständnis werben. Doch auch daran muss ich gerade denken.

Manch Einer der wird jetzt denken, was will der, den Deutschen gehts doch gut!

Oberflächlich gesehen mag das ja so sein.

Doch wie war das früher? Da ging eine Partei der Familie, meistens war es der Mann, arbeiten und brachte so viel Geld nach Hause, dass die Familie davon ganz bequem leben konnte. Meist war sogar ein Auto drin und 3 Wochen Urlaub dazu.

Wie ist es heute?  Wer kann heute noch von sich sagen, er wäre alleine in der Lage eine vierköpfige Familie alleine zu ernähren? Außer dem Bankdirektor oder Firmenchef usw. wohl keiner mehr. Als Angestellter oder gar als Selbständiger hast da kaum noch eine Chance dazu wenn Du ehrlich arbeitest.

Die Regierung, nicht, dass ich Politiker gut finde. Doch war mir die Landespolitik immer noch lieber als die heutige Europapolitik.

Ok früher gab es auch schon Amigo-Affären. Die waren aber recht schnell aufdeckt und führen zu Konsequenzen.

Heute ist aber alles nur noch Amigo. Lobbyisten führen die meist ahnungslosen  Politiker dahin wo sie sie haben wollen. Wahrscheinlich, nein da bin ich mir sogar ziemlich sicher, unterstützt durch das eine oder andere Geschenk, sei es Bar oder Unbar. Wir erinnern uns an die Puffbesuche an denen der Harz4 Erfinder gescheitert ist.

Die Wirtschaft, hey ich erinnere mich. Als Kind bin ich noch zum Bäcker an die ecke gegangen und hab dort unser frisches Brot geholt. An der anderen ecke unserer Straße, da war der Metzger, da gabs es frisches Fleisch und frische Wurst. Die wurde dort noch selbst zubereitet. Als Kind gabs da immer ein Stück Fleischwurst 🙂

Was ist da raus geworden? Alles wurde systematisch kaputt gemacht. Es hat sich einfach nicht mehr gelohnt. Die Großen fraßen die Kleinen und wer dann klein war  wurde wiederum von noch größeren gefressen.

Das führte dazu, dass heute weltweit nur noch einige Großfirmen den Markt beherrschen. Es gibt keinen Wettbewerb mehr.  Es ist eigentlich alles nur noch Einheitsbrei den wir vorgesetzt bekommen. Dieser Brei wird dann auch noch angeblich zum Wohle der Menschheit Gen-verseucht so wie es Monsanto gerade versucht.

Fakten zur Weltwirtschaft

Die Fakten der heutigen Weltwirtschaft

Die Banken, als Kind bekam man ein Sparschwein geschenkt. Da hieß es noch, wer jeden Tag einen Groschen, für die welche nicht mehr wissen was das war, es waren 10 Pfennige, dafür gab es früher noch einen Lutscher oder auch ein paar lose Bonbons zu kaufen, spart, der hat dann nach soundsoviel Jahren mit Zins und Zinseszins so viel Geld auf dem Sparbuch.

Da waren Banken noch angesehen, obwohl auch diese schon, genau genommen, Verbrecher waren. Nur nicht so im großen Stiel wie heute.

Schulsystem, da reichte es schon wenn man nur die Volksschule, später Hauptschule besucht hatte um einen Job zu bekommen. Meist war man der der gegossenen Bildung schlauer als es heute Abiturienten sind die nur noch systemkonformes Wissen eingebläut bekommen. Es gab weniger Fachidioten so wie sie heute an jeder Ecke zu finden sind.

Die Zeitungen und das TV, jede Stadt hatte ihre eigene Zeitung. Unabhängig wurde über Ereignisse berichtet. Journalisten waren noch offen und ehrlich. Sie hatte ihre eigene Meinung die sie auch vertreten durften. Selbst die Bildzeitung, heute darf sie sich nicht mal mehr Zeitung nennen, war ein Blatt bei dem man informiert wurde. Glaubte man 50% von dem was sie schrieb, war es ok. Sie übertrieb halt immer gerne.

Das Fernsehen, da saß man wirklich noch in der ersten Reihe, da gab es wahre Nachrichten. Unabhängig und nicht so vorgekaut wie es das heute ist.  da wurden unterschiedliche Meinungen vertrete und keine Manipulationen durchgeführt. Kinder konnten noch etwas lernen in TV sei es Sprachen  oder auch nur Tipps für den Alltag.  Wir erinnern uns an die Sendung mit der Maus auf die wir Kinder förmlich warteten. Selbst unser Sandmänchen war aufs Leben ausgerichtet.

Militär oder Bundeswehr, da musste fast jeder hin! Es gab nur wenige Ausnahmen, geschadet hat es keinem würde ich sagen auch wenn es für mich eine verlorene Zeit war obwohl ich dort auf Staatskosten meinen Führerschein machen durfte, mit dem ich dann auch die  meiste zeit meines Lebens mein Geld verdiente.

Wir hatten ein Feindbild.Das war ganz klar gesagt der Russe oder die Sowjetunion. Alles war darauf ausgerichtet.

Doch auf einmal war dieses Feindbild weg. Der Russe wurde unser Freund. Russen kamen plötzlich ins Land sie wurden hoffiert, denn sie waren in früheren Generationen irgendwann mal mit den Deutschen verwandt. Manchmal besaßen sie auch nur einen deutschen Schäferhund und wurden deswegen als Deutsche anerkannt. 🙂

Ja die Russen! Was passiert nun heute? Es wird wieder ein Feindbild aufgebaut gegen die Russen, die uns eigentlich nie w etwas getan haben. Die un s eigentlich sogar die Ostgebiete wieder zurück geben wollten, auf die unser Helmut Kohl so großzügig verzichtet hat. Russen die all ihre Versprechungen eingehalten haben aber zum Dank dafür immer mehr von der Nato eingekesselt wurden.

Wer kann es ihnen heute verdenken, wenn sie sich Ihrer Haut erwehren müssen? Das perfide Spiel welches mit ihnen in der, ehemals russischen, Ukraine gerade getrieben wird ist doch nur gemacht um den Russen zu Schritten zu provozieren, die unweigerlich  zum dritten Weltkrieg führen.

Mein Fazit für heute!

Wenn ihr nicht schnellstens Eure Augen aufmacht und der Realität ins Auge schaut, dann braucht ihr Euch nicht zu wundern, wenn Ihr demnächst nichts anders mehr als ewige Schwärze vor Euren Augen seht. 🙁

Viele Grüße aus Uruguay

Uru Guru.

Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentare

Kommentare

7 Replies to “17.Juni war mal Feiertag – Rückblick”